Menu

Kochen mit Kindern – so gelingt’s stressfrei!

Kochen mit Kindern ist ein Erlebnis für die gesamte Familie… So zumindest das durch Werbung geprägte Bild in unseren Köpfen. Unser Alltag sieht jedoch anders aus: Job, Familienleben und Haushalt lassen uns nur wenig Zeit für ein solches Abenteuer. Und machen wir uns nichts vor: Wir haben auch die Befürchtung, dass die Küche am Ende einem Schlachtfeld gleicht und das gemeinsame Essen alles andere als entspannt wird, nämlich zur Friedensverhandlung verkommt. Das Kochen mit Kindern will also wohl geplant sein :)

Kochen mit Kindern – Es lohnt sich!

Für unsere Jüngsten zählt nur: Hauptsache dabei! Kinder lieben es, in der Küche mitzuarbeiten – ja, es macht sie unheimlich stolz, gebraucht zu werden! Und sie bringen eine schier unendliche Neugier mit. Bekommst Du also von ihnen Hilfe angeboten, lass Dich auf jeden Fall auf diese neue Erfahrung ein. Diese Phase des Helfen Wollens geht unglaublich schnell vorbei.

Eine Aufgabe lässt sich beim Kochen mit Kindern immer finden: Kleinere Kinder können schon von Beginn an mit einbezogen werden. Sie helfen beim Zusammensuchen der Zutaten, waschen Obst und Gemüse, rühren um oder kneten den Teig und decken den Tisch. Sogar einfaches Schneiden können Kinder schon übernehmen. Hierbei gilt übrigens: Scharfe kindgerechte Messer sind weniger gefährlich als irgendein Plastikmesser oder anderes stumpfes Schneidewerkzeug. Größere Schulkinder lesen Rezepte vor und helfen durch Abwiegen und Abmessen. Je mehr Du Deinem Junior zutraust, desto mehr entwickeln sich dessen Fertigkeiten und Geschick.

Es ist übrigens wahrscheinlicher, dass, wenn Kinder schon früh an das Kochen herangeführt werden, sie auch als Erwachsene später weniger zu Fertigprodukten greifen. Auch lernen die Kinder natürlich fürs Leben.

Das Wichtigste fürs Kochen mit Kindern: Bleib gelassen!

Wenn Du das erste gemeinsame Kochen mit Kindern geplant angehen möchtest, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

  •  Sucht gemeinsam einen stressfreien Tag aus: Nur wenn Du den Kopf frei hast, kann das Kochen mit Kindern gut gelingen. Denn eins ist klar: Gemeinsames Kochen ist aufwendiger und braucht Zeit. Und Deine Kinder spüren, wenn es Dir keinen Spaß macht.
  • Ausreichend Zutaten im Haus? Das Kochen mit Kindern bietet eine gute Gelegenheit, auch hier und da mal Neues zu probieren. Schnell landen die sonst ungeliebte Tomate oder die Zucchini im Mund. Sei hier ruhig Vorbild und nutzt gemeinsam die Gelegenheit, neue Lebensmittel kennen zu lernen.
  • Die meisten Kinder wollen die „normalen“ Küchenutensilien nutzen. Nimm Dir die Zeit, zunächst vorzuführen, was zu tun ist und wie es richtig geht. Dies gilt besonders fürs Schneiden: Wie hält man ein Messer richtig? Wo ist es scharf? Wie kann ich schneiden, ohne mich zu verletzen? Startet zunächst mit weichem Obst oder Gemüse wie Gurken oder Apfel. Sorge für einen sicheren Sitzplatz mit schneidfester Unterlage!
  • Leg Deine Perfektionsbrille beim Kochen mit Kindern ab: Es geht nicht voran? Entspann Dich! Später, wenn Ihr dann ein eingespieltes Team seid, geht Vieles sehr viel schneller von der Hand. Die Zucchini ist mal groß, mal klein geschnitten; die Tomate völlig zerquetscht? Bloß nicht ständig korrigieren. Lass Deine fleißigen Helfer einfach mal machen! Das Kochen mit Kindern ist auch für uns Erwachsene die perfekte Übung, sich auf das wirklich Wesentliche zu konzentrieren – den gemeinsamen Spaß!
  • Hole Dir den Rat der kleinen Beiköche auch beim Abschmecken: Dein Junior fühlt sich wie ein Großer, entscheidet er doch mit, wie das Essen schmeckt.
  • Aufräumen gehört auch dazu: Sicher ist es manchmal einfacher, das Aufräumen schnell selbst in die Hand zu nehmen. Besser ist es aber, direkt zu vermitteln, dass auch das Saubermachen zum Kochen mit Kindern mit dazu gehört.

Einige wenige Regeln für das Kochen mit Kindern

  •  Die Erwachsenen sind die Chefs! Das Kochen mit Kindern ist nicht ganz ungefährlich, umso wichtiger ist es, dass Du mehrmals eindringlich auf die Gefahren von Hitze und Schnittverletzungen hinweist. Wenn sich Junior nicht bremsen lässt, muss er leider andere ungefährlichere Aufgaben übernehmen. Formuliere klar, was zu erledigen ist und wer es übernehmen darf.
  • Gründliches Händewaschen vor dem Start ist ein Muss für kleine Köche.
  • Eine Kinderschürze hilft, Flecken auf der Kleidung zu vermeiden. Längere Haare solltest Du zusammenbinden, damit die Hilfe an Mixer und Küchenmaschine nicht im Desaster endet.
  • Beim Kochen mit Kindern sind heißes Wasser, schwere Töpfe und Pfannen, sehr scharfe Schneidewerkzeuge, Mixer und Küchenmaschine, Frittierfett, die heiße Herdplatte und der Backofen für Kinderhände tabu. Hier ist Deine Aufmerksamkeit besonders gefragt, Deine Kinder immer im Auge zu behalten. Und immer wieder ist zu betonen, dass, wenn überhaupt, Ihr hier gemeinsam arbeitet.
  • Achte auf die Griffe der Pfannen und Töpfe, egal ob es sich um ein gemeinsames Kochen mit Kindern handelt oder die Kinder sich nur in der Küche aufhalten! Die Griffe sollten nicht über den Herd hinaus ragen, sondern immer über der Arbeitsplatte stehen. Andernfalls besteht die Gefahr des Hängenbleibens und Topf oder Pfanne könnten samt Inhalt auf Deinen Junior fallen.
  • Für das Arbeiten mit rohem Fleisch oder Fisch ist aufgrund eventueller Krankheitserreger besondere Vorsicht geboten; dies gilt auch bei rohem Ei: Kleinere Kinder sollten noch gar nicht damit hantieren, größere danach stets ordentlich die Hände waschen. Benutzte Küchenutensilien auf alle Fälle vor Weiternutzung gründlich reinigen.

Beim gemeinsamen Kochen mit Kindern hat Euch das Kochfieber gepackt?

Führt doch einen festen gemeinsamen Kochtag in der Woche oder im Monat ein! Darauf freuen sich dann alle schon lange im Voraus!

Habt Ihr schon solch eine Routine? Wie sind Deine Erfahrungen, wenn Junior in der Küche aushilft?

 

Noch mehr Informationen, besonders dazu, was in welcher Altersgruppe für die Kleinen machbar ist, findest Du im Kochzauber-Blog


Bunte Post

Kein Spam, nur das bunte Leben aus der Lieblingsmanufaktur. Abwechslung, Inspiration und Lebensfreude für Deinen Alltag.


2 Kommentare

  1. Anne Abendroth 23. Oktober 2016 at 18:55

    Danke, liebe Steffi! Ganz ehrlich, wenn es ums Aufräumen geht, mache ich das einfach lieber allein, auch wenn es nicht der „richtige“ Weg ist. Unsere Große hat auch ein Kinderkochbuch, aber da sie so wählerisch ist, endet es immer bei Spaghetti und das bekommt sie auch so hin 😉

    Liebe Grüße zurück von Anne aus der Lieblingsmanufaktur

  2. Steffi 23. Oktober 2016 at 15:01

    Liebe Anne,
    bei mir ist das schon ein paar Jahre her. Aber es hat immer Spaß gemacht . Ich hatte auch ein Kochbuch extra für Kinder. Das war auch super. Aufräumen durfte ich allerdings immer allein :-)

    Liebe Grüße, Steffi


Neuen Kommentar abgeben

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

  TOP